Termine 2017


Graesslin mit Acrylbild von Dali
Mein Prominentenportrait
zeigt den spanischen Maler Salvador Dalí,
gemalt im surrealistischem Stil.

Das »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« erschien 2013, das »Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden« im Herbst 2015.
LEIDER ist die darin formulierte fundamentale Kritik an der Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung bis heute unverändert gültig. Die im ‚Schwarzbuch' beschriebenen Exportvereinbarungen seitens der christlich-liberalen Bundesregierung werden jetzt von Angela Merkel (CDU/CSU) und ihren Ministern im Bundessicherheitsrat umgesetzt – mit immensen Steigerungsraten! Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat sich – trotz der im Netzwerk-des-Todes-Buches dokumentierten intensiven Verwicklung in den illegalen G36-Gewehrdeal mit Mexiko – geweigert, Anklage gegen Vertreter der Rüstungsexport-Kontrollbehörden zu erheben. Damit sind deren Machenschaften verjährt!
Der öffentliche Prozess vor dem Landgericht Stuttgart gegen sechs vormalige Beschäftigte von Heckler & Koch soll im zweiten Quartal 2017 beginnen.

Erfolgte Präsentationen bzw. Lesungen zum »Schwarzbuch Waffenhandel«:
BP 00 Duisburg, BP 01 Wiesloch, BP 02 Berlin (1), BP 03 Denzlingen, BP 04 Augsburg, BP 05 Pfaffenhofen, BP 06 Soest, BP 07 Nottuln, BP 08 Konstanz, BP 09 Offenbach, BP 10 Heilbronn, BP 11 Köln, BP 12 Hagen, BP 13 Freiburg (1), BP 14 Schorndorf, BP 15 Regensburg, BP 16 Lahr, BP 17 Heidenheim, BP 18 Friedrichshafen, BP 19 Lindau, BP 20 Überlingen, BP 21 Mylau, BP 22 Greiz, BP 23 Braunschweig, BP 24 Frankfurt (1), BP 25/26 Berlin (2/3), BP 27 Hamburg, BP 28 Oldenburg, BP 29 Bremen, BP 30 Karlsruhe (1), BP 31 Aachen, BP 32 Stuttgart, BP 33 Göttingen, BP 34 Rottweil (1), BP 35 Kirchheim/Neckar, BP 36 Wörth, BP 37 Freiburg (2), BP Schwerin wg. Orkan abgesagt, BP 38 Wismar, BP 39 Hannover, BP 40 Neustadt (Schwarzwald), BP 41 Heidelberg, BP 42 Müllheim, BP 43 Nürnberg, BP 44 Ingolstadt, BP 45 München, BP 46 Kirchheim/Teck, BP 47 Horb, BP 48 Reutlingen, BP 49 Bensheim/Lorsch, BP 50 Tübingen, BP 51 Aalen, BP 52 Ravensburg, BP 53 Schwäbisch Gmünd, BP 54 Holzkirchen, BP 55 Achern, BP 56 Rottenburg, BP 57 Lüdenscheid, BP 58 Freiburg (3), BP 59 Siegen, BP 60 Recklinghausen, BP 61 Schorndorf (2), BP 62 Berlin (4), BP 63 Aachen (2), BP 64 Konstanz (2), BP 65 Wuppertal, BP 66 Ettenheim, BP 67 Hamburg (2), BP 68 Nördlingen, BP 69 Bad Säckingen, BP 70 Berlin (5), BP 71 Saarbrücken, BP 72 Rüsselsheim, BP 73 Michelstadt, BP 74 Münster, BP 75 Donaueschingen, BP 76 Waldshut, BP 77 Karlsruhe (2), BP 78 Gelnhausen, BP 79 Darmstadt (1), BP 80 Krefeld, BP 81 Bretten, BP 82 Darmstadt (2), BP 83 Augsburg (2), BP 84 Villingen, BP 85 Rastatt, BP 86 Ostfildern, BP 87 Karlsruhe (3), BP 88 Greiz (2), BP 89 Berlin (6), BP 90 Rottweil (2) BP 91 Schwäbisch Hall, BP 92 Villingen (2), BP 93 Tuttlingen, BP 94 Sasbach, BP 95 Weingarten, BP 96 Trier, BP 97 Brannenburg, BP 98 Esslingen, BP 99 Alfdorf, BP 100 München (2), BP 101 Landshut

Erfolgte Präsentationen bzw. Lesungen zum »Netzwerk des Todes« bzw. »SBWH«:
BP 102 Bottrop (1), BP 103 Leonberg, BP 104 Lindau (2), BP 105 Ludwigshafen, BP 106 Bottrop (2), BP 107 Iserlohn, BP 108 Bremerhaven, BP 109 Hannover, BP 110 Frankfurt, BP 111 Stuttgart (2), BP 112 Dettenhausen, BP 113 Freiburg (4), BP 114 Weinheim, BP 115 Osnabrück, BP 116 Kirchheimbolanden, BP 117 Konstanz, BP 118 Lahr, BP 119 Karlsruhe (4), BP 120 Freiburg (Café Palestine/RIB), BP 121 Ravensburg (1), BP 122 Ravensburg (2), BP 123 Emmendingen, BP 124 Neustadt (Schwarzwald), BP 125 Marburg an der Lahn, BP 126 Erfurt, BP 127 Jena, BP 128 Suhl, BP 129 Werdau, BP 130 Stuttgart, BP 131 Freiburg (Vauban), BP 132 Ulm, BP 133 Stuttgart, BP 134 Mannheim, BP 135 Oberkirch, BP 136 Bochum, BP 137 Kiel, BP 138 Hamburg, BP 139 Eutin, BP 140 Neumünster, BP 141 Freiburg (GEW/DGB), BP 142 Düsseldorf, BP 143 Karlsruhe, BP 144 Garching. BP 145 Eggenfelden, BP 146 Tübingen, BP 147 Kehl, BP 148 Salzkotten, BP 149 Köln, BP 150 Düren, BP 151 Oldenburg, BP 152 Kassel, BP 153 Berlin, BP 154 Bad Waldsee, BP 155 Reutlingen, BP 156 Bad Krozingen, BP 157 Starnberg, BP 158 Brannenburg, BP 159 Fellbach, BP 160 Dresden, BP 161 Paderborn, BP 162 Dortmund, BP 163 Mainz, BP 164 Groß-Gerau, BP 165 Aachen, BP 166 Offenburg, BP 167 Karlsruhe, 168 Heidelberg, BP 169 Bozen (Italien), BP 170 Sezano (Italien, anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde), BP 171 Worms, BP 172 Freiburg, BP 173 Schwerin, BP 174 Rostock, BP 175 Neustrelitz, BP 176 Greifswald, PB 177 Offenburg (2), BP 178 München (Gewerkschaften), BP 179 München (Konversionskongress), BP 180 Würzburg, BP 181 Altötting, BP 182 Schramberg, BP 183 Augsburg, BP 184 Metzingen, BP 185 March bei Freiburg, BP 186 Göttingen, Verleihung des Stuttgarter Friedenspreises 10.12.2016 Stuttgart, BP 187 Stetten, BP 188 Ichenheim, BP 189 Calw, BP 190 Darmstadt, BP 191 Gießen, BP 192 Nürnberg, BP 193 Regensburg, BP 194 Ingolstadt, BP 195 Magdeburg, BP 196 Halle, BP 197 Freiburg

Fast zweihundert Buchpräsentationen fanden national und international in den letzten Jahren zum »Schwarzbuch Waffenhandel« und zum »Netzwerk des Todes« statt. Heftig gefragt ist auch der Themenbereich »GRENZEN ÖFFNEN FÜR MENSCHEN, GRENZEN SCHLIESSEN FÜR WAFFEN« bzw. »WER WAFFEN SÄT, WIRD FLÜCHTLINGE ERNTEN«.
Als Vortragsthema kommt 2017 neu der Schwerpunkt hinzu »RÜSTUNGSEXPORT IST OFT BEIHILFE ZU MORD. VERANTWORTLICH DAFÜR IST DER BUNDESSICHERHEITSRAT«. Im Sinne der Kampagne ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!‘ gebe ich den neun Tätern im Bundessicherheitsrat – unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Merkel, Bundesaußenminister (vormals Wirtschaftsminister) Sigmar Gabriel, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries – Name und Gesicht, den Opfern eine Stimme.
Für 2017 sind bereits zahlreiche weitere Buchpräsentationen vereinbart. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an j.graesslin@gmx.de oder Tel. 0761-7678208.

Kurzübersicht 2017

Öffentlicher Strafprozess gegen Heckler & Koch-Manager 2017
Nach meiner Strafanzeige vom April 2010 – unterstützt vom RüstungsInformationsBüro/RIB e.V. und der DFG-VK – soll im zweiten Quartal 2017 (April bis Juni) der öffentliche Strafprozess gegen ehemalige H&K-Beschäftige und -Manager stattfinden.
Auf der Anklagebank des Landgerichts Stuttgart werden auch zwei ehemalige H&K-Geschäftsführer sitzen. Die Anklage lautet auf illegalen »bandenmäßigen« Export abertausender G36-Sturmgewehre in verbotene Unruheprovinzen Mexikos.
<< Sobald der genaue Termin feststeht, werde ich mich melden. >>

Kommende Buchpräsentationen
(BP »Netzwerk des Todes« und »Schwarzbuch Waffenhandel«),
Vorträge und Podiumsveranstaltungen:

BP NwdT / SBWH 198 22.03.2017 Zornheim
* 29. März 2017, Kritische Aktionäre Daimler bei
Jahreshauptversammlung der Daimler AG in Berlin BP NwdT / SBWH 199 29.03.2017 Lahr
BP NwdT / SBWH 200 31.03.2017 Oberschleißheim/München JUBILÄUM
BP NwdT / SBWH 201 04.05.2017 Freiburg-Landwasser
BP NwdT / SBWH 202 10.05.2017 Bietigheim-Bissingen
* 26. Mai 2017 Evangelischer Kirchentag in Jena
mit JG-Podiumsteilnahme zu Rüstungsproduktion, -exporte und -konversion
* 26. Mai 2017 mit JG-Podiumsteilnahme in Wittenberg BP NwdT / SBWH 203 03.09.2017 Aschaffenburg
BP NwdT / SBWH 204 04.09.2017 Hof
* 10. bis 12. 11.2017 Bundeskongress der DFG-VK
* 14.10.2017 Kongress »FRIEDEN GEHT – STAFFELLAUF 2018“ in Kassel
BP NwdT / SBWH 205 17.11.2017 Ravensburg

29. März 2017, 8:30 Uhr Aktion Kritische Aktionäre und 10:00 Uhr HV-Beginn
Jahreshauptversammlung der Daimler AG in Berlin

Ort:
CityCube Berlin, Eingang Messedamm 26, 14055 Berlin
Kontakt:
Paul Russmann, Sprecher der Kritischen AktionärInnen Daimler (KAD)
Mob.: 0176-28 04 45 23
E-Mail: orl-russmann@gaia.de; E-Mail: paul.russmann@online.de
Web: www.kritischeaktionare.de Gegenanträge siehe
https://www.daimler.com/investoren/events/hauptversammlungen/2017/gegenantraege-hv-2017/

29. März 2017, 15:00 Uhr
SCHULINTERNE VERANSTALTUNG
»Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen«

Vortrag mit anschließender Diskussion für Schüler*innen und Lehrer*innen
ab der 10. Klasse in der Aula des Max-Planck-Gymnasium in Lahr
Veranstalter:
AG „Gemeinsam verschieden“

31. März 2017, 19:30 Uhr
Vortrag und Diskussion »Wie München am Krieg verdient«
mit Buchpräsentationen zum »Netzwerk des Todes.
Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden«
und zum »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient«
in Oberschleißheim

Deutsche Waffenexporte mit dem Schwerpunkt Rüstungsindustrie im Raum München (Krauss Maffei-Wegmann, MTU Aero Engines, Raytheon Deutschland, RUAG Deutschland, Rhode & Schwarz und weitere Firmen)
Eintritt frei
Ort: und Veranstalter:
Jugendfreizeitstätte Planet „O“, Theodor-Heuss-Str. 29, Oberschleißheim
Kontakt:
Deniz Dadli
Jugendfreizeitstätte Planet „O“
E-Mail: info@planet-osh.de

26. Mai 2017, 11:00 bis 13.00 Uhr
JG-Podiumsteilnahme auf dem Evangelischen Kirchentag in Jena
zum Themenbereich Rüstungsproduktion, -exporte und -konversion
in Jena

Veranstalter:
Evangelischer Kirchentag
Kontakt:
Karl Tetzlaff
Kirchentag auf dem Weg Jena/Weimar
Reformationsjubiläum 2017 e.V.
Wittenberg
Tel.: 03491-64 34-847
E-Mail: k.tetzlaff@r2017.org

 

Sollten Sie Interesse an einer Buchpräsentation zum »Schwarzbuch Waffenhandel« und/oder zum »Netzwerk des Todes« haben, wenden Sie sich bitte an j.graesslin@gmx.de oder Tel. 0761-7678208. Besten Dank!




JG bei Kundgebung Aachener Friedenspreis
Rede JG bei der Kundgebung zum Antikriegstag in Aachen vor der Verleihung des Aachener Friedenspreises (siehe Vita > PREISE).
Foto: Ulli Thiel